Musica Iberica, So. 20. Juni 2021 um 19.30

Erleben Sie ein einzigartiges Konzert, in dem Sie die großartigen
Musiker von Música Ibérica in die Welt des Orients, nach
Spanien ins 16 Jh. – 17. Jh und bis in die Gegenwart führen.
Die Welt des Früh- bis Spätbarock und des Flamenco taucht
hier in einer anderen Dimension auf:
Die unglaubliche Vielfalt an Rahmentrommeln und anderen
aus dem Orient stammenden Perkussionsinstrumenten von
Murat Coşkun, manchmal mit Obertongesang garniert; der
geheimnisvolle Klang der Schlüsselfidel von Marco Ambrosini,
wie ein Zauberruf aus vergangenen Zeiten; die 400 Jahre alte
Violone von Jan Krigovský, streichelnd wie eine tiefberührende
Brise; und die Gitarren von Rafael Catalá, eingebettet zwischen
Flamencoklängen und mediterranen Gesängen.
Bei diesen vier hochkarätigen, in ganz Europa gefeierten
Musikern dehnen sich die Ufer des Mittelmeers, welches dabei
seine verschiedensten Gesichter zeigt: Iberisch, orientalisch,
adriatisch…
Verlockend, vereinnahmend, unwiderstehlich.

Ensemble Kaleidoskop, Fr. 17. September 2021 um 19.30h

Als heitere fürstliche Abendmusik ist dieses Programm zu
beschreiben: nächtliche unterhaltsame Tafelmusik, oft mit
tanzartigen Charakter, die gelegentlich im Freien aufgeführt
worden ist.
Lieder, Walzer und Tanzmusik bringen uns an die
prachtvollen fürstlichen Höfe in Eisenstadt und Salzburg.
Tschaikowskys Gefühlsmusik lässt uns an den fernen
Wolgastrand reisen und am russischen Volksleben teilhaben.

Ensemble Kaleidoskop, So. 21. November 2021 um 17h

DSCN8487

Es ist eine besondere Freude, dass in diesem Programm
Roland Batik zu Gast in Bisamberg sein wird:
Roland Batik verbindet Tradition und Moderne ebenso wie
Klassik und Jazz. „Als Wanderer zwischen musikalischen
Welten“ zählt er zu den vielfältigsten Musikern des
Landes. Die Klangsprache des Pianisten und Komponisten
überschreitet traditionelle Grenzen. Roland Batik sieht sich
selbst als Pianist, der auch komponiert.

Alma CHERUBIM, Mi. 08. Dezember 2021 um 11h

Eine Band, die sich dem traditionellen Musizieren und dessen
Überschreitung verschrieben hat, ist ALMA. Auf der Suche
nach seinen musikalischen Wurzeln, gräbt das Ensemble stets
im tieferen Erdreich und entdeckt dort längst vergessenes
und altbekanntes Wurzelwerk gleichermaßen.
In ALMAs Musik wird aber nicht nur die Auseinandersetzung
mit der Tradition erlebbar gemacht, sondern auch deren
Transfer in die Gegenwart. Behutsam, mit archäologischem
Fingerspitzengefühl widmen sich die in Wien beheimateten
fünf Musikerinnen und Musiker allem, was ihnen lieb und
teuer erscheint.